Mobilitätskonzept in Kürze

Die geplante Siedlungsentwicklung in der Birsstadt führt gemäss Raumkonzept 2016 zu einem bedeutenden Zuwachs der Bevölkerung und der Arbeitsplätze und dadurch zu den typischen Herausforderungen im Bereich Mobilität und Verkehr: Die Kapazitäten für den motorisierten Individualverkehr (MIV) sind heute bereits weitgehend ausgeschöpft und auch mit den geplanten Ausbaumassnahmen nicht wesentlich erweiterbar. Problematisch ist aber nicht nur die Überlastung von gewissen Knoten und Strecken in den Spitzenstunden (vor allem im Bereich Reinach/Dornach). Vielerorts bewegt sich bereits heute das MIV-Aufkommen auf den Ortsdurchfahrten in einem kritischen Bereich, was die Siedlungsqualität und -verträglichkeit betrifft.

Das Raumkonzept Birsstadt 2016 bildet das Fundament für die Erarbeitung des Mobilitätskonzepts Birsstadt. Die Ausrichtung des Raumkonzepts entspricht einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Raumentwicklung. Mit dem Mobilitätskonzept sollen nun die Siedlungs- und Verkehrsentwicklung möglichst konkret und griffig auf regionaler Ebene aufeinander abgestimmt werden. Es sollen Massnahmen aus einer Gesamtverkehrssicht entwickelt werden, wobei die verschiedenen Interessen (u. a. auch Natur-/Erholungsraum Birs) ausgewogen und transparent abzuwägen sind. Das Mobilitätskonzept hat im Kern die Aufgabe, für die geplante Siedlungsentwicklung die Mobilitätsnachfrage zu quantifizieren und die Verkehrsentwicklung verträglich zu steuern. Die Verträglichkeit bezieht sich dabei auf die Gesamtsicht und die Nachhaltigkeit über alle Teilräume (Siedlung, Landschaft, Natur und Erholungsraum) sowie auf die verkehrsbezogenen Aspekte wie Leistungsfähigkeit, Sicherheit, Minderung von Trennwirkungen, Immissionen usw. Ausserdem sind sowohl bei den bestehenden als auch bei den neuen Nutzungen die Spielräume bezüglich der Mobilitätsnachfrage einzubeziehen.

Das Mobilitätskonzept soll beruhend auf einer fundierten Analyse eine Vision für eine abgestimmte Siedlungs- und Verkehrsentwicklung 2040 sowie regionale Mobilitätsstrategie aufzeigen. Darauf basierend ist ein griffiges Massnahmenpaket, welches sämtliche Wirkungsbereiche umfasst, zu entwickeln (das eigentliche «Mobilitätskonzept»). Im Sinne eines «Aktionsplans» soll zudem aufgezeigt werden, wie die Massnahmen umzusetzen sind.

Das Mobilitätskonzept Birsstadt wird unter Federführung des Vereins Birsstadt erarbeitet. Der Planungsperimeter umfasst die folgenden 10 Gemeinden:

Die Erarbeitung des Mobilitätskonzepts gliedert sich in verschiedene Phasen: