Mobilitätskonzept in Kürze

Das Raumkonzept Birsstadt 2016 bildet das Fundament für die Erarbeitung des Mobilitätskonzepts Birsstadt. Die Ausrichtung des Raumkonzepts entspricht einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Raumentwicklung. Mit dem Mobilitätskonzept sollen nun die Siedlungs- und Verkehrsentwicklung möglichst konkret und griffig aufeinander abgestimmt werden. Es sollen Massnahmen aus einer Gesamtverkehrssicht entwickelt werden, wobei die verschiedenen Interessen ausgewogen und transparent abgewägt werden. Das Mobilitätskonzept hat im Kern die Aufgabe, für die geplante Siedlungsentwicklung die Mobilitätsnachfrage zu quantifizieren und über die Transformation des Modalsplits den Verkehr verträglich zu steuern. Dabei müssen die Mobilitätsnachfrage aus den bestehenden und den neuen Nutzungen gleichermassen hin zu weniger Verkehrsleistung und geänderter Verkehrsmittelwahl «bewegt» werden. Zudem soll für die involvierten Beteiligten auf allen Ebenen ein Gesamtbild greifbar und verbindlich gemacht werden, welches die Unabdingbarkeit des gesamtheitlichen Handeln zeigt: Es müssen alle Wirkungspotenziale auf allen Ebenen aktiviert werden, um in Zukunft ein funktionierendes Gesamtsystem zu gewährleisten. Das MK dient letztlich dazu, ein Zielbild als «Leitstern» (SO gestalten wir die Mobilität / DAS wollen wir!) zu definieren und damit eine aktive Steuerung der Verkehrs- und Siedlungsentwicklung einzuleiten.

Das Mobilitätskonzept Birsstadt wird unter Federführung des Vereins Birsstadt erarbeitet. Der Planungsperimeter umfasst die folgenden 10 Gemeinden:

Die Erarbeitung des Mobilitätskonzepts gliedert sich in verschiedene Phasen: